Exchange Such-Index prüfen / rebuild

Bei einem Kunden konnte eine Shared Mailbox nicht mehr durchsucht werden (Exchange 2013, Outlook 2013). Ursache war ein korrupter ContentIndex auf dem Exchange Server.

Dies kann wie folgt geprüft werden:

Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Server SERVERNAME | fl name,*index*

Bei den betroffenen DB’s wurde folgendes ausgegeben:

Name : Mailbox Database XXX\SERVERNAME
ContentIndexState : FailedAndSuspended
ContentIndexErrorMessage : The content index is corrupted.
ContentIndexErrorCode : 19

Der Index kann wie folgt neu aufgebaut werden:

Stop-Service MSExchangeFastSearch
Stop-Service HostControllerService

Verzeichnis mit der Endung „.Single“ im Datastore der DB löschen oder umbenennen

Start-Service MSExchangeFastSearch
Start-Service HostControllerService

Nun wird der Index neu erstellt. Dies kann je nach Grösse der DB sehr lange dauern. Mit dem obigen Befehl kann der aktuelle Status überprüft werden.

ContentIndexState : Failed
ContentIndexErrorMessage : The Microsoft Exchange Search Host Controller Service is not running on server
 SERVERNAME.
ContentIndexErrorCode : 15

Schlussendlich sollte das wie folgt aussehen:

ContentIndexState : Healthy

Zu diesem Thema noch ein interessanter Technet-Blog-Link:

https://blogs.technet.microsoft.com/outlooking/2014/04/28/understanding-search-scopes-in-microsoft-outlook/

Das ganze Prozedere ist hier beschrieben.

Advertisements

Ein Jahr „IT Blog Wildi“

Jub

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich den Entschluss gefasst, einen eigenen Blog zu betreiben. Seither habe ich 31 Beiträge erfasst, welche von 582 Besuchern 742 Mal besucht wurden.

Dies sind kleine Zahlen, aber für mich durchaus in Ordnung. Mein Ziel ist ja nicht, möglichst viele Visits zu haben, sondern meine Erfahrungen dokumentieren zu können. Wenn das dann noch jemand liest, und vielleicht sogar jemandem das Leben erleichtert (und ein paar graue Haare erspaart ;), auch gut.

Somit: Danke für’s lesen!

Windows Sperren des PC’s deaktivieren

Eigentlich eine banale Sache, sollte man meinen. Allerdings fand ich bei Google viele verschiedene Möglichkeiten. Nur eine davon funktionierte.

Getestet ist das mit Windows 10 1709. Ich gehe davon aus, dass das auch auf anderen Windows Versionen funktioniert.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon
Wert "DisableLockWorkstation" (DWORD) erstellen / anpassen
Value = 1

Die Einstellung wird umgehend aktiv. Danach ist ein Sperren des PC’s via Ctrl-L oder „Ctrl-Alt-Del“ und „Sperren“ nicht mehr möglich!

Internet Explorer 11: Startseite setzen

Wir setzen schon lange die Startseite des IE11 bei Kunden via GPO/Registry über folgenden Key:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer\Main
Typ: REG_SZ
Name: Start Page
Inhalt: gewünschte URL, z.B. http://intranet/

Bei einigen Benutzern öffnete sich der IE dann aber immer mit den zuletzt geöffneten Tabs. Dafür ist folgende Option verantwortlich:

IE11

Diese kann über folgenden Registry Key angesprochen werden:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer\ContinuousBrowsing
Typ: REG_DWORD
Name: Enabled
Inhalt: 0 = Disabled; 1 = Enabled

Um IMMER die gewünschte Start-Seite zu öffnen, muss dieser Key auf „0“ gesetzt werden.

Suche in PDF findet nicht alle Ergebnisse

Bei einem Kunden hatten vier (von etwa 40) Benutzer das Problem, dass die Suche in PDF-Dateien falsche Ergebnisse anzeigte. Dies äusserte sich so, dass die Suche zwar Ergebnisse anzeigte, aber an komplett falschen Stellen.

Das Problem konnte mit folgenden Schritten gelöst werden:

  1. Alle noch offenen PDF / Adobe Acrobat Reader DC schliessen
  2. Beliebiges PDF öffnen
  3. Bearbeiten > Einstellungen
  4. Links „Suchen“ wählen > „Cache-Inhalt leeren“
  5. PDF Reader neu starten

Nun sollte die Suche wieder funktionieren.

BSOD „Inaccessible Boot Device“ nach Windows Update KB4041691

Mehrere PC’s unserer Kunden starteten nach der Installation dieses KB’s nicht mehr. Es wurde ein BSOD mit der Meldung „Inaccessible Boot Device“  angezeigt:

BSODKB4041691_1

Nach einem automatischen Neustart wird der Fehler „Fehlercode: 0xc0000001“ angezeigt:

BSODKB4041691_2

Folgender Lösungsweg (danke an den Blog von Günther Born) funktionierte bei mir:

USB Stick mit Windows 10 über Media Creation Tool erstellen

Start ab diesem Stick

Reparaturoptionen > Command Prompt

Laufwerksbuchstabe der Windows-Installation suchen (ich schau jeweils, ob die zu erwartenden Benutzer unter C:\Users auffindbar sind; nehmen wir als Beispiel E:\)

Dann wechsel auf dieses Laufwerk, und in das Verzeichnis \Windows\System32 wechseln

Folgenden Befehl ausführen:

E:\windows\system32>dism.exe /image:e:\ /get-packages

Es sollten drei Updates mit Status „Installation steht aus“ angezeigt werden.

Diese müssen wie folgt entfernt werden:

E:\Windows\System32>Dism.exe /image:e:\ /remove-package /packagename:Package_for_RollupFix_Wrapper~31bf3856ad364e35~amd64~~14393.1770.1.6

E:\Windows\System32>Dism.exe /image:e:\ /remove-package /packagename:Package_for_RollupFix~31bf3856ad364e35~amd64~~14393.1715.1.10

E:\Windows\System32>Dism.exe /image:e:\ /remove-package /packagename:Package_for_RollupFix~31bf3856ad364e35~amd64~~14393.1770.1.6

Die Deinstallation des zweiten Updates dauert 5-10 Minuten, je nach System. Dieses Update wurde bei einem PC mit einem Fehler entfernt, war dann aber trotzdem weg. Auf einem zweiten PC bleibt das Problem bestehen, hier arbeite ich noch daran.

Danach kann der PC neu gestartet werden.

Der erste Start dauerte bei mir eine gefühlte Ewigkeit, vermutlich waren es 10-30 Minuten. Danach wurden die Updates (Kumulatives Update KB4041691 und das Delta-Update dazu) erneut installiert, was ebenfalls nochmals ca. 10 Minuten dauerte. Danach liess sich der PC aber mehrfach problemlos neu starten.

Das Update wurde danach im Updateverlauf als erfolgreich installiert angezeigt.

Der PC war bisher aber Offline zu seinem WSUS, daher kann ich noch nicht abschliessend beurteilen, ob die Updates nun definitiv installiert sind.

Edit 13. Oktober 2017:

Die reparierten PC’s liefen danach einwandfrei. Auch via WSUS kamen keinerlei „schädlichen“ Updates mehr rein. Ein PC konnte ich nicht reparieren, dieser musste neu aufgesetzt werden.

Microsoft hat das ganze inzwischen recht ausführlich dokumentiert. Ich habe in der Zwischenzeit auch bereits zwei PC’s mithilfe dieser Anleitung repariert, die das Update installiert, aber noch nicht neu gestartet haben (Szenario 2). Auch das funktionierte einwandfrei. Ist aber ein riesen Aufwand bei ca. 30 betroffenen Geräten… 😦

Weitere Links dazu:

faq-o-matic.net

blog.workinghardinit.work

 

Windows 10 verbundene Drucker löschen

Schon öfters zickte Windows 10 bei Kunden rum, dass immer wieder Drucker doppelt verbunden wurden, und trotz löschen nach einem Neustart erneut auftraten.

Hier eine Sammlung von möglichen Lösungen:

  • Registry Keys unten löschen

Auszug aus einem Technet-Forum-Eintrag:

HKEY_CURRENT_USER\Printers
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Devices
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\PrinterPorts
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print\Printers -> Stores info on locally attached printers
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Print\Printers -> Stores info on locally attached printers